http://www.schulekloten.ch/de/verwaltung/sicherheitschule/gewaltpraevention/
19.01.2018 10:47:04


Konzept der Gewaltprävention an den Schulen Kloten (Zusammenfassung)



Ziel:

  • Gewalt gegenüber Mitschüler/-innen, Erwachsenen und Gegenständen ist auf allen Stufen sichtbar und spürbar vermindert.
  • Beim Auftreten von Gewalt können rasch wirksame Mittel und Wege eingeschlagen werden.
  • Die Themen rund um Gewalt werden enttabuisiert und diskutiert.

Die vier Standbeine:

  • Einbezug und Mitarbeit der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.
  • Im schulischen Bereich beginnt die Prävention im Kindergarten.
  • Aktive Prävention im Klassenzimmer, im Schulhaus und Schulhaus-übergreifend.
  • Zusammenarbeit mit dem Jugenddienst der Kantonspolizei Zürich.

Die einzelnen Schritte in der fünften Klasse:
  • Alle 5. Klass-Eltern werden zu einem gemeinsamen, obligatorischen Elternabend eingeladen. Schwerpunkte der Veranstaltung sind: Informationen betreffend den rechtlichen Aspekten von Gewalt(anwendung) sowie Sinn und Ziel der Gewaltprävention an den Schulen Kloten.

  • Die Eltern der Fünftklässler werden nach dem gemeinsamen Elternabend zu einem individuellen Elternabend eingeladen. Jede Klassenlehrperson lädt dazu ein. Dieser ist ebenfalls obligatorisch. Das Thema: Gewalt. Dabei kommen auch die Rechte und Pflichten der Eltern und Lehrpersonen zur Sprache sowie der Kantonale Lehrplan. Im weiteren Verlauf wird definiert, welche Formen von Gewalt untolerierbar sind und Massnahmen mit sich ziehen. Eine schriftliche Vereinbarung zwischen der Schule und den Eltern bekräftigt die Zusammenarbeit.

  • Der/die Schulsozialarbeiter/-in (SSA) gestaltet mit jeder 5. Klasse vor dem individuellen Elternabend oder kurz darauf eine Lektion, in der ebenfalls nicht tolerierbare Formen von Gewalt definiert und aufgezählt werden. Der Vergleich der Elternliste mit den SchülerInnenlisten ist jeweils spannend. Die Eltern notieren eher mehr Formen von nicht tolerierbarer Gewalt als die SchülerInnen.

  • (Im Zeitraum von ca. 2 Wochen):
Die SSA macht während zwei Lektionen die Vorbereitung für den Besuch des Jugenddienstes der Kantonspolizei Zürich.
Danach gestaltet der Jugenddienst zwei Lektionen mit den Schüler/-innen. Gewalt im Allgemeinen, Gewalttaten, strafbare Gewaltformen und die Fragerunde stehen im Zentrum dieser Lektionen.
Zum Abschluss dieser Lerneinheit wird das Erfahrene und Gelernte von der SSA mit den SchülerInnen evaluiert. Die Lehrperson ist bei allen Lektionen integriert.


Vorschau Gewaltprävention im Unterricht:

Bereits jetzt wird auf allen Stufen Gewaltprävention im Alltag, im Grossen und im Kleinen praktisch umgesetzt. Darüber hinaus erhielt die SSA von der Schulbehörde den Auftrag, ein Konzept Gewaltprävention im Unterricht zu erstellen. Dieses wurde nach Prüfung und Verabschiedung im Frühling 2008 umgesetzt.

Das Konzept umfasst im Wesentlichen:
  • die Einführung von Gewaltprävention auf allen Stufen
  • die Verfassung einer Broschüre mit Modell-Lektionen für die Gestaltung und Durchführung von Prävention im Unterricht, sowie
  • die Mitarbeit der SSA bei der Planung und/oder Durchführung der Unterrichtseinheiten.